Fachbegriffe Modelleisenbahn Titelbild

Fachbegriffe Modelleisenbahn

mobawelt.de - Fachbegriffe rund um Modelleisenbahnen

Hier findest du in Kürze eine umfangreiche Fachbegriffsammlung mit zugehörigen Erklärungen.

Für Fachbegriffe für Modelleisenbahn erstellen wir hier eine Liste mit den wichtigsten Fachbegriffen. NEM, MFX, DCC - für Einstieger fachchinesisch für erfahrene Modellbahner** gängige Umgangssprache. Hier erklärt dir mobawelt.de die wichtigsten Fachbegriffe rund um Modelleisenbahnen**.

mobawelt.de - Modelleisenbahn Fachbegriffe

  • Nenngröße

    Die Nenngröße beschreibt den Abstand der Innenseiten der Schienen. Weltweit gibt es einie Vielahl an Nenngrößen, die am Häufigsten verbreiteten sind Spur H0 und Spur N.

    > mehr zu Nenngröße
  • Länge über Puffer

    Die Angabe "Länge über Puffer" liest man häufig bei Lokomotiven und Waggons. Hier ist die gesamte Länge des einzelnen Fahrzeuges gemeint welche auch den Puffer beinhaltet.

  • Epoche

    Eine Epoche stellt einen zeitlichen Abschnitt in der Geschichte der Eisenbahn dar. Natürlich beginnt ist Epoche I die erste Epoche und beschreibt den Beginn der Eisenbahn. Die Epochenzahl wird hier mit römischen Ziffern dargestellt.

    Viele Modelleisenbahnanlagen beziehen sich auf eine bestimmte Epoche um eine möglichst reale Umsetzung darzustellen.

  • Gleisbett

    Auf dem Gleisbett werden die Schienen verlegt. Ein Gleisbett sorg für eine Lärminderung und einen stabilen Halt der Schienen. Bei einigen Modelleisenbahn-Herstellern gibt es Gleise ohne Gleisbett. Hier kann man beim Bau dann ein möglichst realistisches Gleisbett selbst "einschottern" (siehe Fachbegriff "Einschottern").

  • Einschottern

    Der Fachbegriff "Einschottern" beschreibt den Vorgang ein Gleis ohne Gleisbett mit Schotter aufzufüllen und zu befestigen um ein Gleisbett zu erhalten.

  • Analog

    Ein Analoger Fahrbetrieb bedeutet, dass die Modelleisenbahnanlage vom Benutzer selbst gesteuert werden muss. Hierzu zählen das Beschleunigen der Züge, Steuerung der Weichen und weitere betriebliche Abläufe.

    Im analogen Fahrbetrieb sind dennoch teilautomatisierte Abläufe umzusetzen.

  • Digital

    Der digitale Fahrbetrieb bedeutet, dass Abläufe wie Beschleunigung und Abbremsen von Zügen von alleine gesteuert werden. Der Gleisplan wird hier digital eingepflegt und es können zum Beispiel Stoppbereiche und Weichenschaltungen programmiert werden

  • Mobile Station

    Die Mobile Station** ist eine kleine digitale Steuereinheit von Märklin** zum Steuerung von Zügen. Inzwischen gibt es die dritte Generation der Mobile Station** von Märklin**.

  • Central Station

    Die Central Station** ist eine digitale Steuereinheit von Märklin** zum Steuerung von Zügen, Weichen und Signalen. Inzwischen gibt es die dritte Generation der Central Station** von Märkin**.

  • Startpackung

    Eine Startpackung* enthält das nötigste zum Begin mit dem Einstieg in die Welt der Modelleisenbahnen*. Für gewöhnlich ist dort eine Steuereunheit, Gleismaterial, Rollmaterial sowie weiteres Zubehör, das zum Betrieb der Modelleisenbahn notwendig ist, enthalten.

    > mehr zu Startpackung
  • Ergänzungsset

    Ein Ergänzungsset beinhaltet weitere Teile um die Modelleisenbahn zu erweitern. Man unterscheidet hier in Gleisergänzungsets, Wagenergänzungsset* oder Themenergänzungssets*. 

    Siehe auch Gleisergänzungsets* oder Themenergänzungssets*.

  • Gleisergänzungsset

    Ein Gleisergänzungssets* beinhaltet weitere Gleise um den vorhandenen Gleisplan einer Startpackung* oder eines anderen Gleisergänzungsset* zu erweitern.

    Startpackungen* und Gleisergänzungsets* sind so konzipiert das diese den Gleisplan sinnvoll und kombinierbar zueinander erweitern. 

  • Wagenergänzungset / Wagenset

    Ein Wagenergänzungsset** beinhaltet Waggons welche zu einem bestimmten Themengebiet passen. Wagensets** können zum Beispiel Epochen-äbhängig oder Betriebs-abhängig (z.B. Güterverkehr) sein. Es gibt auch spezifische Wagenergänzungssets** wie zum Beispiel Bundesliga-Wagensets**

  • Themenergänzungsset

    Ein Themenergänzungsset* beinhaltet sinnvolle Erweiterungen zu einem bestimmten Them, zum Beispiel Containerverladung*. Themenergänzungssets* lassen sich auch zu themenbezogenen Startpackungen* ergänzen.

  • Multimaus

    Die Multimaus** ist eine digitale Steuereinheit von Fleischmann** bzw. Roco**. Mit der Multimaus** kann man die Modelleisenbahn** digital steuern.

  • Trasse / Trassenbau

    Als Trasse versteht man die Fahrstraße einer Modelleisenbahn*. Die Trassenbreite ist abhängig von der Nenngröße. Empfohlene Trassenbreiten findest du im weiterführenden Artikel

    > mehr zu Trasse / Trassenbau
  • Gleisplanung

    Unter Gleisplanung versteht man die Planung der Fahrstrassen. In der Gleisplanung werden zum Beispiel Steigungen und Bahnhöfe geplant. Die Gleisplanung hilft hierbei schon potenzielle Fehler auszuschließen.

    > mehr zu Gleisplanung
  • NEM - Normen Europäischer Modellbahnen

    Die Normen wurden mit den Herstellern von Modelleisenbahnen* entwickelt und stellen sicher, dass die einzelnen Produkte auch untereinander kombatibel sind.

    Die Normen in verschiedene Zahlenbereiche und Kategorien unterteilt.

    > mehr zu NEM - Normen Europäischer Modellbahnen
  • NRMA - National Model Railroad Association​

    Die NRMA (National Model Railroad Association) definiert ähnlich wie die NEM Normen für Modelleisenbahnen. Die Normen gelten zumeist für den Markt in Nordamerika.

  • DCC - Digital Command Control

    Das DCC-Protokoll (Digital Command Control) ist ein anerkannterter digitaler Standard zur Steuerung von Zügen, Signalen und Weichen.

  • MFX - mfx-Decoder

    Das mfx-Protokoll (Digital Command Control) ist ein von Märklin** entwickelter digitaler Standard zur Steuerung von Zügen, Signalen und Weichen.

  • PluX

    Plux ist ein Standard für einen digitale Schnittstelle zwischen einem elektronischen Stecker und einem Modelleisenbahn-Fahrzeug*. PluX ist hierbei in verschiedene Ausbaustufen unterteilt:

    • PluX8: 2×4 Pins; für Motor und Fahrtlicht
    • PluX12: 2×6 Pins; wie PluX8, plus Lautsprecher, Zugschlussbeleuchtung
    • PluX16: 2×8 Pins; wie PluX12, plus SUSI-Zugbus, Anschluss für Speicherkondensator
    • PluX22: 2×11 Pins; wie PluX16, plus weitere vier Ausgänge für Sonderfunktionen, ein SUSI-Ausgang und -Eingang

  • Gleiswendel

    Ein Gleiswendel** ist eine Möglichkeit einen großen Höhenunterschied auf möglichst engem Raum mit wenig Steigung auf der Moba-Anlage zu überwinden. Ein Gleiswendel** kann ein- oder mehrspurig sein.

    Gleiswendel kannst du hier günstig kaufen**.

  • Spantenbau / Spante (Spant)

    Unter Spantenbau versteht man den den Aufbau einzelner Spanten auf der Modelleisenbahnanlage**. Ein einzelner Spant ist hierbei wie eine Rippe und gibt die Geländeform vor und dient auch zur Stabilisierung der Moba-Anlage**.

    In die einzelnen Spanten können Aussparrungen für die Trasse oder Elektronik eingelassen werden.

    > mehr zu Spantenbau / Spante (Spant)
  • Kopfbahnhof

    Auch Endbahnhof genannt. 

    Die Gleise enden hier mit einem sogenannten Stumpfgleis. Der Endbahnhof ist ähnlich einem Kopfbahnhof mit dem Unterschied das hier eine Durchfahrt möglich ist und am Ende ein Gleiswechsel vollzogen werden kann. Beim Kopfbahnhof wiederrum endet die Strecke und der Bahnhof kann somit nur auf dem gleichen Gleis wieder verlassen werden.

    > mehr zu Kopfbahnhof
  • Endbahnhof

    Auch Kopfbahnhof genannt. 

    Die Gleise enden hier mit einem sogenannten Stumpfgleis. Der Endbahnhof ist ähnlich einem Kopfbahnhof mit dem Unterschied das hier eine Durchfahrt möglich ist und am Ende ein Gleiswechsel vollzogen werden kann. Beim Kopfbahnhof wiederrum endet die Strecke und der Bahnhof kann somit nur auf dem gleichen Gleis wieder verlassen werden.

    > mehr zu Endbahnhof
  • Durchgangsbahnhof

    Die häufigste Art eines Bahnhofs ist ein Durchgangsbahnhof. Die Gleise verlaufen hier parallel zueinander. Der Zug kann auf den Gleisen durch den Bahnhof fahren. Die Gleise sind durch Weichen verbunden. Somit ist ein überholen oder kreuzen möglich. Das Bahnhofsgebäude / Empfangsgebäude befindet sich meisten seitlich zu den Gleisen.

    > mehr zu Durchgangsbahnhof
  • Haltepunkt

    Diese Bahnhöfe haben keine Verbindungen durch Weichen und sind an Strecken mit häufigem und regelmäßigen Planverkehr wie z.B. an einer S-Bahn-Linie. Züge in eine Richtung können hier nicht überholen.

    > mehr zu Haltepunkt
  • Trennungsbahnhof

    Alternativ auch Kreuzungsbahnhof.

    Diese Bahnhofsart ist für den Betrieb sehr wichtig, im Grunde ist dies aber ein Durchgangsbahnhof. Auf einer Seite zweigt hier auch eine neue Strecke ab.

    Der Kreuzungsbahnhof ist dann der Fall wenn der Trennungsbahnhof zwei oder mehrere Strecken abzweigt / kreuzt.

    > mehr zu Trennungsbahnhof
  • Kreuzungsbahnhof

    Alternativ auch Trennungsbahnhof.

    Diese Bahnhofsart ist für den Betrieb sehr wichtig, im Grunde ist dies aber ein Durchgangsbahnhof. Auf einer Seite zweigt hier auch eine neue Strecke ab.

    Der Kreuzungsbahnhof ist dann der Fall wenn der Trennungsbahnhof zwei oder mehrere Strecken abzweigt / kreuzt.

    > mehr zu Kreuzungsbahnhof
  • Anschlussbahnhof

    Hier ist ein Umsteigen durch Passagiere oder eine Umladung der Fracht notwendig. Diese Bahnhofsart liegt an Hauptstrecken an Durchgangsbahnhöfen - eine betriebliche Verknüpfung ist hierbei nicht notwendig (z.B. Wechsel der Spurbreite).

    > mehr zu Anschlussbahnhof
  • Seletrix

    Seletrix ist ein eigenes digitales Protokoll das von Trix entwickelt wurde. Die Grundlage hierfür bilden DCC und Motorola

    > mehr zu Seletrix
  • Fleischmann FMZ

    Dieses Format ist inzwischen so gut wie ausgestorben. Fleischmann** selbst bietet noch eine digitale Steuerzentrale** (Twin Center) an welche sowohl FMZ als auch DCC ansteuert.

    > mehr zu Fleischmann FMZ
  • Märklin

    Märklin** ist ein Hersteller von Modelleisenbahnen. Märklin produziert in den Spurgrößen H0** und Spur Z**.

  • Fleischmann

    Fleischmann** ist ein Hersteller. Fleischmann** produziert in den Spurgrößen H0** und Spur N**. Fleischmann** und Roco** gehören zur selben Unternehmensgruppe für Modelleisenbahnen**.

  • Trix / Minitrix

    Trix** ist ein Herteller. Trix produziert in den Spurgrößen H0** und N** (auch Minitrix genannt**).

  • Tillig

    Tillig** ist ein Herteller. Tillig produziert in den Spurgrößen H0** und TT**.

  • Roco

    Roco** ist ein Herteller und gehört zum gleichen Konzern wie Fleischmann**. Roco produziert in den Spurgrößen H0** und N**.

  • Hobbytrain

    Ein Hersteller für die verschiedensten Modellbahnartikel**. Hobbytrain** produziert unter anderem für Nenngröße N**.

  • M-Gleis (Märklin)

    Das M-Gleis** von Märklin** war das erste Gleis welches von Märklin** hergestellt wurde. Es besteht aus einem Schotterbett aus Metall - daher der Name M-Gleis**. Der Nachfolger des M-Gleises** war das sogenannte C-Gleis** (siehe C-Gleis).

  • C-Gleis (Märklin)

    Das C-Gleis** von Märklin** ist der Nachfolger des M-Gleises**. Das C-Gleis** besteht hier aus einem Kunststoff-Schotterbett welches laut Märklin** robust und wiederstandfähig ist.

  • K-Gleis (Märklin)

    Das K-Gleis** von Märklin** ist ein Kunstoffgleis ohne Schotterbett. Märklin** hat hier zwei verschiedene K-Gleise** zur Auswahl. - Vollprofil und Hohlprofil (siehe jeweiliger Fachbegriff).

  • Hohlprofil

    Ein Hohlprofil ist, wenn der einzelne Schienenstrang innen hohl ist- dies erkennt man wenn man sich den Querschnitt des Gleises anschaut.
    Das Hohlprofil hat im Vergleich zum Vollprofil oftmals Kontaktschwierigkeiten zwischen Schiene und Zug.

    Ein Hohlprofil wurde zum Beispiel von Märklin** bei älteren K-Gleisen** verwendet. 

  • Vollprofil

    Beim Vollprofil ist der einzelne Schienestrang innen NICHT! hohl. Dies erkennt man gut wenn man das Gleis am Querschnitt anschaut. Märklin** produziert sein K-Gleis** inzwischen nur noch im Vollprofil da dies zu besseren Fahreigenschaften und besserer Verbindung zwischen Zug und Schiene zum Vorteil hat.

  • KK-Kinematik

    KK ist hier die Abkürzung für Kurzkupplung und beschreibt eine Art der Kupplung zwischen den einzelnen Waggons oder Antriebswagen.

  • Haftreifen

    Haftreifen werden an Lokomotiven angebracht. Sie sorgen dafür das die Lok auch bei Steigungen möglichst optimalen Vortrieb hat. Haftreifen sorgen für mehr Reibung zwischen Reifen und Schiene.

  • Stumpfgleis / Sackgleis / Stutzgleis / totes Gleis

    Ein Stumpfgleis / Sackgleis / Stutzgleis / totes Gleis beschreibt ein Gleis welches an einem Ende einen bestimmten Endpunkt bestitzt (Prellbock) und somit nicht überwindbar ist. Die Gleisstrecke endet also dort.Stumpfgleise befinden sich zum Beispiel in Kopfbahnhöfen.

  • Totes Gleis / Stumpfgleis / Sackgleis / Stutzgleis

    Ein Stumpfgleis / Sackgleis / Stutzgleis / totes Gleis beschreibt ein Gleis welches an einem Ende einen bestimmten Endpunkt bestitzt (Prellbock) und somit nicht überwindbar ist. Die Gleisstrecke endet also dort.Stumpfgleise befinden sich zum Beispiel in Kopfbahnhöfen.

  • AC

    AC ist die Abkürzung für alternating current - auf Deutsch: Wechselstrom.

  • DC

    DC ist die Abkürzung für direct current - auf Deutsch: Gleichstrom.

  • Delta-System / Märklin Delta

    Das Delta-System von Märklin** ist ein einfacher digitales System für Modelleisenbahnen**. Mit dem Delta-System lassen sich bis zu 5 Fahrzeuge unabhängig voneinander steuern. Die verschiedenen Fahrzeuge haben hier feste Adressen. Grundlegend ist das Delta-System kompatibel zu anderen Märklin-Digitalsystemen**.

    > mehr zu Delta-System / Märklin Delta
  • Märklin Delta / Delta-System

    Das Delta-System von Märklin** ist ein einfacher digitales System für Modelleisenbahnen**. Mit dem Delta-System lassen sich bis zu 5 Fahrzeuge unabhängig voneinander steuern. Die verschiedenen Fahrzeuge haben hier feste Adressen. Grundlegend ist das Delta-System kompatibel zu anderen Märklin-Digitalsystemen**.

    > mehr zu Märklin Delta / Delta-System
  • Pantograph / Dachstromabnehmer

    Pantographen bzw. Dachstromabnehmer befinden sich auf dem Dach und nehmen den Strom über eine Oberleitung auf. Bei Modelleisenbahnen** sind manche Modelle nur abgebildet und können in der Realität keinen Strom abnehmen.

  • Drehgestell

    Ein Drehgestell fasst mehrere Radsätze zusammen. Drehgestelle befinden sich sowohl beim Triebfahrzeug als auch bei Waggons.

  • Doppelkreuzungsweiche (DKW)

    Eine Doppelkreuzungsweiche auch DKW genannt ist eine spezielle Bauform der Weiche. Eine DKW ist eine platzsparende Alternative für die Kreuzung von zwei Gleisen. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Zug entweder auf dem jetztigen Gleis bleiben oder die abzweigende Strecke nutzen kann. Allerdings gibt es nicht für jedes Schienensystem eine Doppelkreuzungsweiche bei Modelleisenbahnen**.

  • Mäuseklavier

    Ein Mäuseklavier bezeichnet ein mechanischen Schalter welcher in einem Gehäuse acht oder mehr Schalter vereint.

  • Rückmeldedecoder

    Ein Rückmeldedecoder meldet ein Ereignis zurück an das Digitalssystem und kann so einen bestimmten Vorgang auf der Moba-Anlage** auslösen.

  • Schnittstelle

    Eine Schnittstelle ist ein genormter Steckplatz die sich zum Beispiel auf Lokomotiven befinden. Schnittstellen ermöglichen das Einsetzen oder Tauschen von Decodern. Im Moment gibt es folgende Schnittstellen für Modelleisenbahnen**:

    • NEM 651 = 6 - poliger Stecker
    • NEM 652 = 8 - poliger Stecker
    • Plux 12,16, 22
    • MTC 14, 21
    • NEXT 18
    • SUSI - Schnittstelle

  • Decoderadresse

    Eine Decoder gleicht einer Telefonnummer. Jeder Decoder hat hierbei eine eigene Decoderadresse und reagieren nur auf Befehle die direkt an ihre eigene Adresse gesendet werden.

  • Dreileiter-System

    Ein Dreileiter-System besitzen drei voneinander getrennte elektrische Kontakte. Im Fachbahn-Jargon wird auch das Märklin-System** häufig als Dreileiter-System bezeichnet welches aber im herkömmlichen Sinne gar keines ist - da hier keine drei getrennten Kontakte am Gleis anliegen.

  • Laufachse

    Eine Laufachse beschreibt eine Achse welche nicht über einen eigenen Antrieb verfügt.

  • Gleisabschnitt

    Ein Gleisabschnitt beschreibt einen bestimmten Teilbereich der gesamten Gleisanlage der Modelleisenbahn**.

  • Rückmelder

    Als Rückmelder werden Vorrichtungen bezeichnet die an die Digitaleinheit bzw. Steuerpult eine Zugbewegung melden.

  • Wendezugbetrieb

    Im Wendezugbetrieb bewegt sich der Zug zwischen zwei Endpunkten hin und her. Die Lok kann hierbei sowohl ziehen als auch schieben. Für den orginalgetreuen Betrieb der Modelleisenbahn** ist es wichtig das die Leuchten dementsprechend mit der Fahrrichtung geschaltet werden.

  • Weichendecoder

    Ein Weichendecoder kommt bei digitalen Modelleisenbahnen** zum Einsatz. Sie melden einen Schaltimpuls um das Umstellen der Weiche in Gang zu bringen. Es gibt sowohl oberflurige- als auch unterflurige Weichendecoder bei Modelleisenbahnen**.

  • Oberflurig

    Oberflurig bedeutet das anbringen eines Gegenstandes wie z.B. eines Decoders oberhalb - also im sichtbaren Bereich - bzw. auf der Platte / Ebene der Modelleisenbahnanlage**.

  • Unterflurig

    Unterflurig bedeutet das Anbringen eines Gegenstandes unterhalb der aktuellen Ebene bzw. der Modellbahnplatte - also im nicht sichbaren Bereich der Modelleisenbahnanlage**.

  • Baureihe

    Technische gleichartige Fahrzeuge werden mit einer bestimmten Ziffernfolge als Baureihe bezeichnet. Die Ziffernfolge beginnt mit einer Stammnummer und folgt dann mit der Zahl des produzierten Exemplares. In Epoche III wurde zudem zum Beispiel noch ein "E" für Elektro- oder ein "V" für Verbrennungsmotor vorangesetzt.

  • Blockabschnitt

    Ein Blockabschnitt dient zur Zugsicherung und dient zur Einteilung des Gleisplans in einzelne Blockabschnitte. Ein Blockabschnitt dient außerdem zur Zugsicherung. Ein Zug darf den vorausgehenden Block nur befahren wenn dieser als "frei" gemeldet wird.

  • Blocksignal

    Ein Blocksignal zählt als Hauptsignal und dient dafür den vorangehnenden Blockabschnitt entweder zu sperren (wenn ein sich noch ein Zug im vorangehenden Abschnitt befindet) oder freizugeben.

  • Begrasung / Besamung / Begrünung

    Eine sogannte Begrasung beschreibt den Vorgang eine bestimmte Fläche auf der Modelleisenbahnanlage** zum Beispiel mit Wiesen und Wäldern zu bebauen.

  • Einbaudecoder

    Ein Einbaudecoder kann besonders einfach in das fertige Produkt wie zum Beispiel einer Weiche eingebaut werden. Im Normallfall bietet jeder Anbieter zu seinem Produkt auch den passenden Einbaudecoder.

  • Modul

    Ein Modul beschreibt einen einzelnen, getrennt gebauten Abschnitt einer Modelleisenbahnanlage**. Mehrere Module können zu einer großen Anlage kombiniert werden.

  • Programmiergleis

    Ein Programmiergleis dient zur Programmierung eines neuen digitalen Triebfahrzeugs der Modelleisenbahn**. Ein Programmiergleis ist von der eigentlichen Anlage getrennt - somit wird verhindert das versehentlich bereits programmierte Fahrzeuge angesprochen werden.

  • Preiserlein

    Ein Preiserlin ist die liebevolle Namensgebung für die Figuren die sich auf der Modelleisenbahnanlage** befinden.

  • Knuffingen

    Ist die Bezeichnung einer Stadt im Miniatur Wunderland in Hamburg. Knuffigen hat sogar eine eigene Webseite.

Roco H0 73438 E-Lok BR 151 Bild

Roco H0 73438 E-Lok BR 151

E-Lok BR 151 074-2 "Zebra" der Lokomotion, Epoche VI.

  • Modell mit PluX22 Schnittstelle zur Aufnahme eines Digital-Decoders
  • Motor mit Schwungmasse. Antrieb auf alle sechs Achsen. Zur Erhöhung der Zugkraft zwei Räder mit Haftreifen.
  • Kupplungsaufnahme nach NEM 362 mit KK-Kinematik.
  • Dreilicht-LED-Spitzenbeleuchtung rot/weiß, mit der Fahrtrichtung wechselnd.

- Produktbild und Produktbeschreibung von Ebay -

    zum Produkt bei Ebay

    Mobawelt - Alles über Modelleisenbahnen - Fachbegriffe Modelleisenbahn